Seelische Erkrankungen und ihre Ursachen

 

Die führende Forschungsposition in der zeitgenössischen Psychiatrie

hält biologische Ursachen für psychische Erkrankungen für bewiesen.

In dem naturwissenschaftlichen Modell spielen gesellschaftliche und

soziale Faktoren wenn überhaupt eine untergeordnete Rolle. Das

soziale Umfeld oder Lebensumstände sind zufällige Faktoren,

ob eine psychische Krankheit tatsächlich zum Ausbruch kommt oder

nicht. Krankheiten seien Teil der genetischen Erbanlage, mit der jeder

Mensch auf die Welt kommt. Seelische Krankheiten insbesondere sind

angeboren.

Die biologische Sichtweise begünstigt die Vorstellung vom Recht des

Stärkeren und trägt zur Gefahr einer sozialdarwinistischen Denkweise

bei. Wenn der Großteil der Bevölkerung und Menschheit in Armut lebt,

so hat das weniger mit Naturgesetzen und göttlichem Schicksal zu tun,

als mit der herrschenden Ungerechtigkeit. Denn sozial benachteiligte

Gesellschaftsschichten sind besonders anfällig für seelische

Krankheiten.

Auch der Verlauf seelischer Erkrankungen hängt in hohem Maß von

günstigen sozialen Faktoren ab.